Handyortung Missbrauch

In Deutschland ist heimliche Handyortung illegal, da dir Geheimhaltung des Aufenthaltsortes eines Menschen mit seinem Persönlichkeitsrecht und dem Schutz der persönlichen Daten zusammenfällt. Ihn ohne sein Wissen heimlich orten zu lassen, wäre schwerer Handyortung Missbrauch. Eigentlich ist der Service schließlich als Hilfsmittel in Notfällen gedacht. So sollte man zum Beispiel geortet werden können, wenn man vermisst wird. Auch gestohlene Mobiltelefone oder wenn das Handy verloren worden ist, stellen dank modernster Technik kein Problem mehr dar.

Viele Datenschützer schlagen Alarm wenn sie das Stichwort Handyortung Missbrauch hören oder lesen. An das Handy seines Partners oder an das einer anderen Person zu gelangen ist nicht schwer. Wie oft liegt im privaten Umfeld das Handy ungesichert im Haushalt. Dem Missbrauch sind damit Tür und Tor geöffnet.

Hinter Anbietern für Handyortung, zu welcher die Anmeldung und erste Ortungen meist kostenlos angeboten werden, verbirgt sich dann bei jeder weiteren Ortung eine Kostenfalle. Schnell sind dann zwischen 50 bis 70 Euro fällig, die der Eigentümer des Handys über seine Rechnung zu begleichen hat. Reizvoll ist die Ortung weil, es eine Genauigkeit von 50 300 Meter gibt.

Handyortungsmissbrauch muss Einhalt geboten werden. Selbst Anbieter wie trackyourkid.de schließen einen Handyortungsmissbrauch nicht aus. Mit einem Handyortungsdienst ist es möglich ein Bewegungsprofil des Nutzers zu erstellen und zu Missbrauchszwecken zu speichern.